Geburtstagsfeier im Europapark

2013-09-13 [FWEN] 40 Jahre JF EuropaparkTopfschlagen, Wunderkerzen und stille Post? Auf einem üblichen Kindergeburtstag wären das wohl die absoluten Höhepunkte des Tages, nicht aber bei der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg! Die lud nämlich zu ihrem 40-jährigen Jubiläum alle Jugendfeuerwehren im Land in den Europapark Rust ein, um dort vom 13. bis zum 15. September den Geburtstag angemessen feiern zu können. Dabei nahmen neben vielen anderen Jugendfeuerwehren auch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Edingen teil.

Die Jugendfeuerwehr brach schon freitags um 16 Uhr nach Rust auf, um den eigentlichen Aktionstag am Samstag voll ausnutzen zu können. Die Hinfahrt mit den drei Feuerwehrfahrzeugen verlief anders als geplant, da sich mehrere Staus auf der A5 gebildet hatten. Die Fahrt dauerte nicht wie geplant 2 Stunden, sondern ungefähr das doppelte der Zeit. Umso schwerer fiel den 18 Jugendlichen und 5 Jugendleitern der Zeltaufbau der mitgebrachten Feuerwehrzelte, erst um circa 0:00 Uhr gab es Abendessen. So wurde auch vorerst auf das Spülen des Geschirrs verzichtet, um die Zeit für die nötige Erholung zu nutzen.

Die weitere Verpflegung wurde glücklicherweise durch die Veranstalter gestellt. In der Festhalle des Europaparks konnten die Gäste Frühstück und Abendessen zu sich nehmen. Nach einer frühen Stärkung war nun Zeit für die eigentliche Attraktion: Die Fahrgeschäfte. Silverstar, Bluefire und Euromir sind nur einige der bekannten Größen des Europaparks. Der achterbahnbegeisterte Jugendleiter Julian Bergemann füllte derweil die nötigen Wissenslücken, indem er über alle interessanten Fakten der Achterbahnen berichtete, zum Beispiel über Höhe, Gewicht, Antrieb, Gravitationskräfte und so weiter. Für jeden Teilnehmer war etwas dabei, viele Jugendliche erlebten hier ihre erste Achterbahnfahrt. Sie teilten sich in Gruppen auf, um alle Angebote des Parks so gut wie möglich ausnutzen zu können. Am Abend fand trafen sie sich wieder zum Abendessen in der Festhalle und berichteten sich gegenseitig von den Erlebnissen. Auf dem Zeltplatz machte bei manchen Teilnehmern die Euphorie der Müdigkeit Platz. Die Jugendleitung hatte es nicht besonders schwer, die Jugendlichen zum Schlafen zu bringen.

Nach dem Sonntagsfrühstück wurden die Zelte wieder abgebaut und mit allem Material in den Autos verladen. Die Aussicht auf eine frühe Ankunft zu Hause war dabei ein guter Ansporn für Jugendliche und Jugendleiter. Gegen Mittag brach die Gruppe Richtung Heimat auf. Dort wurden die Feuerwehrfahrzeuge ausgeladen und wieder einsatztauglich gemacht. Nach getaner Arbeit wurden die glücklichen Jugendlichen von ehren Eltern abgeholt. Das Feedback für das Wochenende war sehr positiv, jeder Teilnehmer ging glücklich nach Hause –  einschließlich der Jugendleitung. Und so freuen sich alle auf das nächste Jubiläum der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg!

Bericht: Hendrik Henn