Zwei Fahrerinnen aus ihren Fahrzeugen gerettet

Edingen. Bei sommerlichen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke hat die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen zwei Fahrerinnen aus ihren Fahrzeugen befreit. Eine der Fahrerinnen war mit ihrem Fahrzeug von der Hauptstraße abgekommen, durchschlug einen Grünstreifen und krachte dann seitlich auf die neue E-Klasse der anderen Fahrerin, die auf einem Parkplatz gerade ausparken wollte. Beide Frauen wurden dabei so schwer verletzt, dass sie aus ihren Autos befreit werden mussten.

Soweit die Annahme zu einer öffentlichen Übung, die die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen am Freitag, 2. August 2013, auf dem Parkplatz des Edeka-aktiv-Marktes Völkle in Edingen durchführte. Das Spektakel verfolgten über 100 Zuschauerinnen und Zuschauer, darunter Mitglieder des Gemeinderates und Angehörige anderer Hilfsorganisationen. Auch viele Familien mit Kindern beobachteten gespannt die Rettung, die für das Publikum kommentiert wurde.

Im Mittelpunkt der Übung stand eine nagelneue Mercedes-Benz E-Klasse – vollausgestattet, Verkaufswert etwa 90.000 Euro. Doch steckt dahinter kein Verschwendungsgeist der Übungsplaner. Geübt wurde an einem Vorserienfahrzeug, das niemals für den Verkauf bestimmt war und unter anderem für solche Übungszwecke zur Verfügung steht.

Die Übung verfolgte mehrere Ziele: Einerseits konnten sich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde ein Bild vom Ausbildungsstand und der Arbeitsweise ihrer Freiwilligen Feuerwehr machen. Andererseits testete die Feuerwehr ihren neuen Hilfeleistungssatz, der im Vorjahr beschafft wurde. Inzwischen wurden alle Feuerwehrleute auf das neue Material eingewiesen und haben intensiv damit geübt. Die medizinische Betreuung der Verletzten übernahmen Auszubildende und junge Kollegen der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Mannheim. Sie konnten bei diesem nicht alltäglichen Szenario Einblicke in die Feuerwehrarbeit gewinnen. Eine klare und geübte Kommunikation kann im echten Einsatz wertvolle Zeit verschaffen.

Die Mercedesfahrerin wurde durch eine Seitenöffnung aus ihrem Fahrzeug befreit. Fahrer- und Beifahrertür stellten für die Rettungsschere kein Hindernis dar, etwas länger dauerte die Entfernung der B-Säule. Sie gab erst nach Bearbeitung mit Schere, Spreizer und hydraulischem Rettungszylinder nach.

Das Fahrzeug der zweiten Patientin war nach dem Crash auf der Seite liegen geblieben. Mithilfe des StabFast-Systems zur Abstützung konnte die Feuerwehr das Auto in kurzer Zeit mit wenigen Handgriffen sichern, wo bisher aufwändig unterlegt und abgestützt werden musste. Anschließend wurde das Dach abgenommen.

„Durch die Kombination aus moderner Rettungstechnik, solider Ausbildung und effizienter Zusammenarbeit der Rettungskräfte konnten wir das Übungsszenario abarbeiten und beide Patientinnen retten. Die Rettung aus modernen Fahrzeugen bleibt aber dennoch eine anspruchsvolle Aufgabe“, resümierte Ausbildungsleiter Timo Walter im Anschluss.

Die Übung wurde durch mehrere örtliche Betriebe unterstützt. Die Leihgebühren für das Übungsfahrzeug spendete Lea Jung von der gleichnamigen Edinger Praxis für Physiotherapie und Naturheilkunde. Die Firma Elektro Bordne stellte kostenlos die Lautsprecheranlage zur Verfügung. Holger Völkle, Inhaber des Edeka-aktiv-Marktes und Gastgeber der Übung, verteilte am Schluss kostenlos Wassereis unter den Zuschauern. Die Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter konnten sich außerdem über kalte Getränke freuen.

[flagallery gid=26 name=Gallery]

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von garrypress (www.wasgibtsneuesinedingen.wordpress.com/ WGNIE auf Facebook). Titelbild zur Verfügung gestellt von J. Holzmann.