Ätzende Flüssigkeit ausgetreten

Auf dem Gelände der Spedition TTM in Neu-Edingen kam es am Donnerstagnachmittag gegen 17:15 Uhr zu einem Gefahrgutaustritt. Beim Entladen eines Lkw-Aufliegers wurde ein Kunststoffbehälter beschädigt, der etwa 800 Liter einer ätzenden Flüssigkeit enthielt. Alle Mitarbeiter konnten sich selbst aus dem Gefahrenbereich retten. Bereits im Mai hatte sich an gleicher Stelle ein ähnlicher Einsatz ereignet.

Die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen rückte mit sieben Fahrzeugen an die Einsatzstelle aus, weitere Fahrzeuge kamen von Polizei und Rettungsdienst. Zusätzlich wurden ein Fachberater Chemie und ein Mitarbeiter der Kläranlage alarmiert. Über ein Informationssystem für Einsatzkräfte holte die Feuerwehr weitere Informationen über den Gefahrstoff ein. Insgesamt waren über 30 Einsatzkräfte im Einsatz, die meisten von ihnen ehrenamtlich.

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute hatten TTM-Mitarbeiter den Gefahrenbereich bereits vollständig evakuiert und erste Absperrmaßnahmen getroffen. Zusätzlich hatten sie die Gullys auf dem Hof abgedeckt, um zu verhindern, dass Gefahrgut in die Kanalisation gelangt.

Die Feuerwehr sperrte den Gefahrenbereich rund um den Lkw ab und richtete eine Dekontaminationsstelle ein. Unter Atemschutz gingen die Feuerwehrleute in den Gefahrenbereich vor, um den Lkw Schritt für Schritt zu entladen und kontaminiertes Material zu sichern. Dabei nutzte die Feuerwehr auch einen Gabelstapler der Spedition. Das Abladen des Lkw-Aufliegers dauerte bis etwa 19:30 Uhr. Die abschließende Reinigung und Entsorgung übernimmt eine Spezialfirma.

[flagallery gid=91]

Ausgerückte Fahrzeuge

ELW, GW-L 2, LF 16/12, GW-T, MTW (Abt. Neckarhausen), Polizei, Rettungswagen, Notarzt, Unterkreisführer

Datum

25.02.2021 - 14:46

Einsatzdauer

210 min

Mannschaftsstärke

32

Abteilung

Gesamt