Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs

Vor 100 Jahren wurde im französischen Compiègne der Waffenstillstand unterzeichnet, der den Ersten Weltkrieg beendete.

Zur Partnerschaftswoche im August wurde auch die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen offiziell eingeladen, zum ersten Mal an einer solchen Gedenkfeier in Plouguerneau teilzunehmen. Der stellvertretende Abteilungskommandant Marcus Heinze mit Frau Andrea ließen es sich nicht nehmen, die weite Reise in die Bretagne anzutreten und mit den Kameraden, die zu Freunden wurden, das Ende des Ersten Weltkriegs zu feiern und den Opfern zu gedenken.

Wir möchten uns bei der Feuerwehr Plouguerneau recht herzlich für die Einladung und für die grandiose Gastfreundschaft bedanken. Denn auch neben den offiziellen Feierlichkeiten, haben zahlreiche Feuerwehrleute aus der Partnergemeinde ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Für Andrea und Marcus war dies der erste aber sicherlich nicht der letzte Besuch in der Bretagne. Sprachliche Barrieren waren hier auch kein großes Hindernis. Im kommenden Jahr sind wieder Besuche in und aus Plouguerneau geplant. Seit dem 50-jährigen Jubiläum ist die alte Freundschaft wieder erwacht und auch junge Kameraden schließen sich mehr und mehr an um diese beispielhafte Partnerschaft zwischen zwei Ländern zu stärken. Merci beaucoup!

Ehre wem Ehre gebührt

Bereits am Samstag fand der erste Ehrungsabend der Jugendfeuerwehr Rhein-Neckar-Kreis statt.

Kreisjugendfeuerwehrwart René Gieser bedankte sich bei den anwesenden Fachgebietsleitern, Ausbildern, Ehemaligen, Schiedsrichtern, der Kreisjugendleitung und allen Fachberatern der Jugendfeuerwehr Rhein-Neckar-Kreis.

Hier wurden auch drei Kameraden der Feuerwehr Edingen-Neckarhausen geehrt.

David Wenz, Jugendwart der Jugendfeuerwehr Edingen erhielt die „Silberne Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg“ für die Ausübung diverser Tätigkeiten, wie zum Beispiel als Fachgebietsleiter und Kreisjugendsprecher und für jahrelanges Engagement um den Aufbau und der Förderung der Jugendfeuerwehren in Baden-Württemberg.

Auch Daniel Gärtner, ehemaliger Jugendwart der Edinger Jugendfeuerwehr wurde für seine langjährige Tätigkeit als Fachgebietsleiter Ausbildung mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber geehrt.

David Heid erhielt unter großem Applaus die höchste Auszeichnung, die man in der Jugendfeuerwehr erhalten kann – die „Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Gold“. Über 22 Jahre ist er bereits in der Kreisjugendfeuerwehr tätig und bekleidete das Amt des stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwartes. Von 2000 bis 2005 leitete er auch die Jugendfeuerwehr Neckarhausen und ist auch heute noch in der Jugendarbeit aktiv.

Herzlichen Glückwunsch an alle Geehrten und vielen Dank für die Unterstützung der Jugendfeuerwehr.

Gemeinschaftliches Aufräumen

Neben Einsatz- und Übungsdienst gehören auch solche Tage dazu: Gemeinsam Keller und Garagen entrümpeln mit Gegenständen welche da seit Jahrzehnten lagern und nicht benötigt werden.

Hier wurde gesichtet, geprüft und am Ende sortiert. Ob Flex oder Kettensäge, auch hier konnte mit den Gerätschaften praktische Erfahrung gesammelt werden.

Gegen Mittag wurde gemeinsam mit den Angehörigen gegessen. Hier ein Dank an den Partyservice Koch welcher uns mit Schnitzel, Kartoffelgratin, Spätzle und Salat verwöhnte. Ein Dank an alle Helfer, es war trotz der 6 Stunden ein lustiger Tag. Und der Erfolg kann sich sehen lassen.

13. Juli ist bundesweiter Rauchmeldertag

Urlaubszeit ist Fehlalarmzeit

Gerade in der Urlaubszeit werden wir manchmal alarmiert, obwohl es gar nicht brennt. Oft piept der Rauchmelder beim Nachbarn, weil seine Batterie leer oder dieser verdreckt ist. Die Prüfung und Pflege der Rauchmelder soll regelmäßig gemäß Herstellerangaben erfolgen, mindestens jedoch alle 12 Monate.

Prüfen Sie die folgenden Punkte:
– Gerätefunktion über Prüftaste testen. Drücken Sie die Prüftaste am Rauchmelder. Gibt der Melder nach einigen Sekunden keinen Signalton ab, ist die Funktion gestört. In diesem Fall tauschen Sie die Batterie bzw. wenn das nicht hilft, den Rauchmelder aus. Generell sind alle Rauchmelder spätestens 10 Jahre (plus 6 Monate Karenzzeit) nach Inbetriebnahme auszutauschen, da nach dieser Zeit eine einwandfreie Funktion nicht mehr gewährleistet ist
– Gerät visuell prüfen. Prüfen Sie, ob die Raucheintrittsöffnungen frei von z.B. Staub, Insekten oder Abdeckungen sind und der Rauchmelder nicht beschädigt ist. Tauschen Sie beschädigte oder stark verschmutzte Rauchmelder bitte umgehend aus. Möchten Sie den Rauchmelder reinigen, beachten Sie hierzu die Vorgaben des Herstellers
– Batterie rechtzeitig tauschen. Bei Rauchmeldern ohne das Qualitätszeichen „Q“ muss in der Regel die Batterie nach Herstellerangaben ausgetauscht werden. Tauschen Sie die Batterie des Rauchmelders immer gemäß der Herstellerangaben aus. Benutzen Sie dafür die vom Hersteller vorgegebenen Batterietypen, da eine andere Batterie die Funktion des Rauchmelders beeinflussen kann. Bei Rauchmeldern mit Langzeitbatterie und „Q-Zeichen“ entfällt der jährlicher Batterieaustausch durch die fest eingebaute 10-Jahres-Batterie.
Info´s unter https://www.rauchmelder-lebensretter.de/ oder offene Fragen direkt an ihre Feuerwehr

Spende an die Feuerwehr

Am vergangenen Donnerstag hatten wir Besuch der BGV / Badische Versicherungen.
Der erfreuliche Grund war eine Spende in Höhe von 10.000 € für eine Waschmaschine für Atemschutzmasken.
Bürgermeister Simon Michler, als Chef der Feuerwehr eröffnete die Runde mit einem Dank an die Feuerwehrleute, die in den vergangenen Wochen unermüdlich im Einsatz waren. Anschließend begrüßte er die Gäste der BGV Versicherung und dankte ihnen für den hohen Geldbetrag, der hier einem sehr guten Zweck dient.
Kommandant Stephan Zimmer erläuterte kurz den technischen Hintergrund zu der benötigten Beschaffung dieser Anlage und übergab anschließend das Wort an unsere Gäste.
Daniel Unser, Direktionsbevollmächtigter der BGV dankte den Einsatzkräften für ihre ehrenamtliche Arbeit und überreichte diesen Scheck an Simon Michler und das Kommando. Schließlich helfen Feuerwehrleute auch bei der Reduzierung von möglichen Schäden. Gerade im Hinblick auf die vergangenen Unwettereinsätze komme es auch auf die Zeit an. Und natürlich kommt diese Investition auch der Sicherheit der Feuerwehrfrauen und -männer zu Gute. Im Anschluss an die Spendenübergabe saß man noch in gemütlicher Runde im Schulungsraum mit den Vertretern der Gemeinde Simon Michler und Frank Kucs und der BGV Daniel Unser, Dirk Hettinger und Holger Brandau zusammen. Die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen bedankt sich nochmal herzlichst für die großzügige Spende, die bereits sinnvoll angelegt und investiert wurde.

KATWARN Probealarm

Der Rhein-Neckar-Kreis meldet:

Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis testet am Mittwoch, 20. Juni 2018, um 11 Uhr, die Warnung der Bevölkerung über KATWARN. Der Test erfolgt im Rahmen eines jährlichen kreisweiten Probealarms, der zuletzt am 20. Juni 2017 durchgeführt wurde.

Meldung „Probealarm“ erscheint

Damals wurden etwa 28 000 Personen benachrichtigt. Nutzerinnen und Nutzer, die die App bereits auf ihr Smartphone geladen haben beziehungsweise sich für die Benachrichtigung per SMS registriert haben, empfangen eine Meldung mit der Bezeichnung „Probealarm“.

KATWARN ist ein Bevölkerungswarn- und Informationssystem, über das von der Integrierten Leitstelle Rhein-Neckar (ILS) bei größeren Gefahren- oder Schadenslagen sowie im Katastrophenfall per App oder per SMS Warnungen und Verhaltensempfehlungen auf Smartphones und Mobilfunktelefone an die Nutzerinnen und Nutzer gesendet werden. Es soll ergänzend zu Lautsprecheransagen, Internetportalen, sozialen Medien, Rundfunk und Fernsehen vor Gefahrensituationen warnen und darüber informieren. Zusätzlich wird vom Deutschen Wetterdienst (DWD) via KATWARN ortsbezogen über Unwetterlagen informiert.

Warnungen nur für ein festgelegtes Warngebiet

KATWARN ermöglicht es der Integrierten Leitstelle, nur die Personen zu warnen, die sich zum Zeitpunkt der Gefahr direkt im Gefahrengebiet aufhalten oder diesen Bereich zuvor als Warngebiet definiert haben. Andere Menschen werden nicht unnötig in Unruhe versetzt. Der Landkreis hat den vom renommierten Forschungsinstitut Fraunhofer FOKUS entwickelten Warnservice bereits vor über einem Jahr, am 7. April 2017, eingeführt. Seitdem werden die Menschen im Rhein-Neckar-Kreis bei größeren Schadenslagen über ihr Mobiltelefon gewarnt.

App steht kostenlos zur Verfügung

Die App steht kostenlos zur Verfügung für iPhone im App Store, Android Phone im Google Play Store und Windows Phone im Windows Phone Store. Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS beziehungsweise E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. Zur Anmeldung muss eine SMS an die Servicenummer 0163 755 884 2 mit der Nachricht „KATWARN 12345 mustermann@mail.de“ (für Postleizahl 12345 und optional E-Mail) gesendet werden. Weitere Infos zum Warnsystem gibt es unter www.katwarn.de.

Erneut schwere Unwetter in der Region

Die Feuerwehr Hemsbach alarmierte aufgrund eines starken Unwetters und daraus resultierend knapp 200 Einsatzstellen die Unterkreisführungsgruppe und 8 Feuerwehren mit 35 Fahrzeugen und 162 Einsatzkräften. 22 Kameraden mit vier Fahrzeugen aus Edingen-Neckarhausen arbeiteten bis 23.45 Uhr zahlreiche Einsatzstellen ab. Als Teil der Unterkreisführungsgruppe Ladenburg wurde ebenfalls der Einsatzleitwagen mit vier Mann besetzt und half vor Ort bei der Koordination der Einsätze.

Durch die schweren Unwetter in den vergangenen Tagen hatte die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen allein im Juni inzwischen 155 Einsätze.

Wasserförderung über lange Wegstrecken

Am vergangenen Freitag fand der Übungsabend der Einsatzabteilung Edingen statt. Geübt wurde hierbei das Fördern von Wasser über lange Wegstrecken. Als Wasserentnahmestelle diente hierzu der Neckar wo mit einer Tragkraftspritze (kurz TS) Wasser aus dem Neckar gepumpt wurde. Von dort aus ging es weiter zu unserem Löschgruppenfahrzeug (LF), welches etwas entfernt und ca. 5 fünf Meter höher stand, um den ankommenden Wasserdruck zu verstärken. Am Ende des Übungsaufbaus war ein Tanklöschfahrzeug (TLF) um als zweite Verstärkerpumpe zu fungieren und um das Wasser letztendlich auf unsere Drehleiter und wahlweise ein B-Strahlrohr abzugeben. Hauptziel der Übung war es die Wasserdrücke an den einzelnen Stationen zu regeln und auf plötzliche Änderungen zu reagieren. (ln)

 

 

Von der Jugend zum Feuerwehrmann

Wie bereits in den vergangenen Jahren kann Kommandant Stephan Zimmer und die Einsatzabteilung auf eine starke Jugendarbeit in Edingen-Neckarhausen setzen. Erneut konnten drei Jugendliche durch die Absolvierung des Truppmann- und Sprechfunker-Lehrgangs in die Einsatzabteilung übergehen. Tristan Kujath-Dobbertin, Max Pfaff und Niklas Zieher konnten neben weiteren Kameraden aus den Feuerwehren aus Dossenheim, Heddesheim, Ilvesheim, Ladenburg und Schriesheim diese Lehrgänge erfolgreich absolvieren und sind mit Vollendung des 18. Lebensjahres aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Ziel der Ausbildung war es die offizielle Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz zu erlangen, welche die Teilnehmer in den vergangenen Jahren bereits in der Jugendfeuerwehr erlernt hatten.

Beim Eintreffen im Feuerwehrgerätehaus in Neckarhausen bekamen die Feuerwehrmänner auch gleich ihre eigenen Funkmeldeempfänger von Justin Imhof und Jeremy Eckstein, dem Jugendwart und seinem Stellvertreter in Neckarhausen ausgehändigt und erhielten sogleich eine wichtige Belehrung für den anstehenden Einsatzdienst.

Wir gratulieren den „neuen“ Kameraden und wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Bewältigung der zukünftigen Aufgaben im Einsatzdienst und bedanken uns gleichzeitig für das nicht alltägliche soziale Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr.

Motorsägen aus dem Drehleiterkorb mit der Feuerwehr Meckesheim

Nachdem die Feuerwehr Meckesheim kurzfristig noch Personal und Gerät für einen den Lehrgang „Modul C – Sägen aus dem Drehleiterkorb“ benötigte konnte die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen kurzfristig drei Einsatzkräfte organisieren und teilnehmen.

Grundsätzlich macht jeder Feuerwehrmann nach seiner Grundausbildung das Modul A in welchen die Grundlagen des Motorsägens gelehrt werden. Mit dem Modul C sind die Kameraden befähigt mit einer motorbetriebenene Säge aus dem Korb heraus zu arbeiten. Der Bedarf dazu ist vorhanden.

Nach einem 3-stündigen Theorieteil am Donnerstagabend im Feuerwehrhaus Meckesheim ging es Samstags früh samt Drehleiter nach Meckesheim in den Wald. An vorher markierten Bäumen konnten neu gezeigte Schnitttechniken erlernt werden und in entspannter Atmosphäre alle Bewegungen sicher durchführen. Entgegen der Realität im Einsatzfall durfte beim Lehrgang natürlich der Ausbilder mit im Korb sein. Im Einsatzfall wird beim Einsatz von Motorsägen im Korb immer nur eine Einsatzkraft im Korb sein. Interessant waren auch die Alternativen welche man lange nutzen kann bevor man zu „schwerem“ Gerät wie der Kettensäge greift.

Mit einem gemütlichen Mittagessen und einer überraschenden Eispause wurde der Tag abgerundet.

Gratulieren dürfen wir Thomas Quintel, Tobias Jung und Moritz Hoering zum bestandenen Lehrgang.